Archiv für Oktober 2015

Kampf den Nazis! Kampf dem Staat!

+++ Isolationshaft und Schikane um Valentin zu brechen! +++

Liebe Freund_Innen und Genoss_Innen,

In den letzten Wochen hat sich einiges getan und zwar nicht in Valentins Interesse. So wurde er die letzten 25 Tage in der JVA Oslebshausen komplett isoliert, er wurde rigoros von allen anderen Gefangenen getrennt verwahrt, er wurde ohne Kontakte komplett in einer Zelle isoliert und musste den Hofgang alleine absolvieren. Sämtliche Gemeinschaftsveranstaltungen, Sport und Arbeit sind nicht mehr gestattet. Begründung? Der Fund eines Handys! Und das soll eine Isolation über 25 Tage rechtfertigen? So schreibt sein Anwalt, Horst Wesemann, völlig zu Recht:

„Der Mandant hat sich bisher gegenüber dem Personal, den Sozialarbeitern, der Anstaltsleitung nicht unbootmäßig verhalten. Im Gegenteil wird ihm allseits Höflichkeit, Freundlichkeit und Verbindlichkeit bescheinigt. Nur an seiner inneren Haltung werden immer wieder Zweifel laut, dass es an einer Auseinandersetzung mit seinen Taten fehle usw. Zweifel, die völlig daneben liegen. Welche inneren Kämpfe der Mandant führt bleibt den Außenstehenden verborgen. Gleichwohl scheut sich nicht niemand darüber zu spekulieren.

Er hat zudem keinen Aufstand anzuzetteln versucht, hat auch Mitgefangene nicht traktiert oder verletzt. Worauf stützt sich demnach eigentlich der Wunsch nach Verlegung und die vermeintliche Notwendigkeit von Isolationshaft? Was hat der Mandant getan, dass derartige Maßnahmen für notwendig erachtet werden?“

Jeder des Mordes Verdächtige genoß in der JVA weitergehende Privilegien als Valentin. Selbst dem Islamischen Staat zugehörige Verdächtige genießen mehr Freiheiten als unser Freund und Genosse!

Am 16.10.2015 kam es dann schließlich zur erneuten Haftprüfung Valentins. Er wurde wie ein Schwerverbrecher, unter Nutzung von polizeilichen Sonderrechten, mit einer Einsatzhunderschaft zum Gerichtsgebäude gebracht. Vor Ort durfte niemand, der mit ihm in Verbindung gebracht wurde, das Gerichtsgebäude betreten, nicht einmal seine Mutter. Obwohl sie ausdrücklich den Wunsch geäußert hatte im Gerichtssaal anwesend zu sein und über das schriftliche Einverständnis Valentins verfügte. Während der Rückführung in die JVA wurde dann wieder der gleiche Zirkus veranstaltet, eine ganze Einsatzhundertschaft bringt einen Angeklagten zurück in die Zelle. Verantwortlich für diese Schikane ist Frau Karin Goldmann, Präsidentin des Landgerichtes Bremen.

Aber es geht noch weiter, am 19.10.2015 wurde Valentin dann in die Niedersächsische Jugendanstalt Hameln verlegt, welche zwei Autostunden von Bremen entfernt liegt. Das macht es nun noch schwieriger für Valentins Familie, Freund_Innen und Genoss_Innen ihn regelmäßig zu besuchen. All diese Maßnahmen machen deutlich das der Staat Valentin isolieren und brechen will.

Das ist endgültig der Tropfen der das Fass zum überlaufen bringt! Wir und der Staat haben keine gemeinsamen Zwecke und Ziele. Der Staat ist kein Verbündeter im antifaschistischen Kampf und das Verhalten gegenüber Valentin macht das nochmal allzu deutlich. Der Staat will Valentin brechen, sie tun alles um ihm die Zeit im Knast noch mehr zur Hölle zu machen als sie es ohnehin schon ist. Wir haben uns seit Beginn der U-Haft am 1. Juli darum bemüht Valentin wo es nur geht zu Unterstützen und – um den Ausgang seines Verfahrens nicht negativ zu beeinflussen – die Konfrontation mit dem Staat, seinen Repressionsbehörden in Form von Strafjustiz und Bullen vermieden. Damit ist jetzt endgültig Schluss, sie wollen an Valentin ein Exempel statuieren, also einen bestrafen und viele „Staatskonform“ Erziehen. Läuft nicht!

Wir lassen uns nicht Einschüchtern.
Freiheit für Valentin, Schubi und Joel sowie allen anderen politischen Gefangenen!
Kampf den Nazis, Kampf dem Staat!

HOGESA in Köln? NIX DA!

Kommt alle am Samstag, 24.10.2015: Zur Antirassistischen Demonstration (16 Uhr Köln-HBF)
und danach zusammen am Sonntag 25.10.15 HOGESA in Köln blockieren und verhindern!
Weitere Infos: www.antifa-ak.org

FREIHEIT FÜR VALENTIN

100 Tage…

+++100 TAGE U-HAFT – FREIHEIT FÜR VALENTIN+++

Seit nun 100 Tagen sitzt der Genosse, Antifaschist und Freund nun in der JVA Oslebshausen in Untersuchungshaft und gegen eine Vielzahl von anderen wird ermittelt!
Diesen für uns untragbaren Zustand können wir nicht hinnehmen.
Seit seiner Verhaftung hat sich nicht nur dieses Bündnis gebildet, auch weltweite Solidarität hat sich gebildet und von allen Ecken der Welt kamen Bilder & Grüße in den Knast.
Demonstrationen, spontane Knastsparziegänge, Solipartys und viele andere Formen der Solidarität wurden organisiert.
Hierfür können wir uns im Namen des Unterstützer*innen-Kreis und des Gefangenen selber nur bedanken.

Leider wird Unterstützung immer noch benötigt für die ankommende Prozesswelle und dafür verlinken wir hier noch einmal das Solikonto, wenn Ihr könnt, organisiert Solipartys, Veranstaltungen etc.!

Rote Hilfe e.V. Ortsgruppe Bremen
IBAN: DE71 2001 0020 0481 9122 06
BIC: PBNKDEFF
Postbank Hamburg
Verwendungszweck: Freiheit für Valentin

Weiterhin könnt Ihr ihm ein paar aufmunternde Worte zukommen lassen.

Infoladen Bremen
C/O Valentin
St-Pauli-Str. 10-12
28203 Bremen

Freiheit für Valentin & alle anderen inhaftierten Antifaschist*innen!

Radiobeitrag über Neonaziaktivitäten in Bremen!

Hörempfehlung: Das komplette Radiointerview mit Valentins Verteidiger Horst Wesemann und ein Bericht über die aktuellen und vergangenen Neonaziaktivitäten in Bremen!

PRESSING OKT 2015 by Pressed on Mixcloud

(ab 5:00 Min – 28:00 Min. Interview mit Horst Wesemann, danach Berichte über geschehene Übergriffe etc. von Nazihools.)

Aftershow im Paradox

Nachdem Marcus Staiger am Donnerstag, 08. Oktober 2015 im Lagerhaus ab 19 Uhr aus seinem Buch „Die Hoffnung ist ein Hundesohn“ gelesen hat, geht es ab auf Soli-Schnapps, Mate und Bier zur Aftershowparty im Paradox!